Castelfiorentino

Im Herzen des Valdelsa, gut verbunden mit den Städten Siena und Florenz, ist Castelfiorentino eine Stadt im Gleichgewicht zwischen Modernität und Tradition, in der die vielen Spuren der Vergangenheit und die vitalen Aktivitäten der Gegenwart perfekt nebeneinander bestehen.

Wie viele andere Zentren in diesem Gebiet entwickelte sich Castelfiorentino im Mittelalter dank seiner Lage in der Nähe des Kreuzungspunktes der Via Volterrana und der Via Francigena. In diesem Schloss, von dem noch Spuren in der Nähe der Pieve dei Santi Ippolito e Biagio und der Collegiata dei Santi Lorenzo e Leonardo (beide aus dem XII. Jahrhundert) erhalten sind, wurde nach der Schlacht von Montaperti im Jahr 1260 der Frieden unterzeichnet, der den Konflikt zwischen Siena und Florenz beendete, ein historisches Ereignis, an das man sich heute mit einer faszinierenden Nachstellung erinnert.

Außerhalb der Mauern befinden sich die Kirche San Francesco, ein seltenes Beispiel gotischer Architektur in Valdelsa, und die Wallfahrtskirche Santa Verdiana, die durch ihre imposante Barockfassade erkennbar ist und dem Schutzheiligen von Castelfiorentino gewidmet ist, der im 13. Jahrhundert über dreißig Jahre lang in der Einsamkeit einer kleinen Zelle lebte, die im Inneren der Kirche noch sichtbar ist. Hier befand sich ursprünglich die herrliche Tafel mit der Darstellung des Heiligen, ein Werk eines anonymen sienesischen Künstlers aus dem 14. Jahrhundert, das heute im nahe gelegenen Museo di Santa Verdiana zusammen mit anderen Meisterwerken wie den kostbaren Tafeln mit der Darstellung der Madonna mit Kind von Cimabue und Taddeo Gaddi aufbewahrt wird.

Die monumentalen Fresken, die zwischen 1484 und 1490 von Benozzo Gozzoli gemalt wurden, stammen aus zwei Tabernakeln am Straßenrand unweit von Castelfiorentino und können im Museum BeGo bewundert werden, das dem berühmten florentinischen Maler gewidmet ist, der für die Farben und die Eleganz seiner Figuren berühmt ist.

Wenn man die Altstadt verlässt und in die liebliche Landschaft der Umgebung eintaucht, kommt man nicht umhin, die geordnete Landschaft zu bemerken, die zum Teil durch die Arbeit des revolutionären Agronomen Cosimo Ridolfi geprägt wurde, der 1834 in der nahe gelegenen Villa di Meleto das erste landwirtschaftliche Institut in Italien gründete, in dem moderne landwirtschaftliche Techniken auf experimentelle Weise gelehrt wurden.

An dieses gepflegte Land und die Höflichkeit seiner Bewohner erinnert sich 1819 auch der berühmte Literat Stendhal, der auf der Durchreise durch Castelfiorentino die Erzählungen der lokalen Erzählungen und Legenden, an denen er teilnahm, so sehr schätzte, dass er seine Erfahrungen mit denen verglich, die er an der Mailänder Scala machte. Vielleicht auch als Folge dieser Berufung für die Künste und die darstellenden Künste verfügt Castelfiorentino seit 1867 über ein Theater (Teatro del Popolo), das auch heute noch der Dreh- und Angelpunkt des kulturellen Lebens dieser Stadt ist.

Wo wir sind:

Veranstaltungen

Zu besuchen:

Leonardisches Museum
Geburtsort von Leonardo
Kirche Santa Croce
Leonardische Bibliothek

Wochenmarkt:

Mittwochmorgen, Piazza della Libertà.

Website:

Siehe auch:

Menü