Fucecchio von Indro Montanelli

Fondazione Montanelli BassiWas ich geworden bin, verdanke ich Mailand, aber was ich bin, was mein Charakter ist, verdanke ich Fucecchio“. Mit diesen mehrfach wiederholten Worten drückt Indro Montanelli (1909-2001) die tiefe Verbundenheit mit seiner Heimatstadt aus, eine Wurzel, die die Grundlage seiner Persönlichkeit war, der Offenheit, mit der er seine Kämpfe führte, seiner eigenen trockenen und prägnanten Schriften. Er
gestand einmal: “Vielleicht habe ich in meinem Leben immer nach Fucecchio gesucht“, ein Ort, der ihm trotz seines Erfolges und seiner unzähligen Reisen in alle Kontinente im Herzen geblieben war. In Anlehnung an die Worte des großen Journalisten lädt uns dieser Reiseplan ein, Montanelli in seinem geliebten Fucecchio zu suchen.

Die Säle von Indro
In Fucecchio, einem Rundgang, der diesem außergewöhnlichen Charakter des zwanzigsten Jahrhunderts gewidmet ist, kann nur von der Montanelli Bassi-Stiftung
ausgehen, die er selbst 1987 gegründet hat. Hier, in den geschichtsträchtigen und bezaubernden Räumen des Palazzo della Volta, wo sich im Mittelalter die Häuser seiner Vorfahren befanden, spürt man noch heute die unverkennbare Präsenz von Indro.
Seit 2001 beherbergt die Stiftung testamentarisch die Ateliers von Mailand und Rom, die vollständig hierher verlegt wurden, mit allen Büchern, Papieren, persönlichen Gegenständen und Einrichtungsgegenständen, die die Geschichte von Montanellis Persönlichkeit und Leidenschaften besser als jede Biografie erzählen.
Wenn man das Mailänder Atelier betritt, wird man zu dem massiven Holzschreibtisch geführt, den der “Großvater” Emilio Bassi zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebaut hat und auf dem die berühmte Schreibmaschine Lettera 22 “ruht”, nach so vielen Jahren der Arbeit unter Indros unermüdlichen Fingern. Das Tagebuch mit den letzten Terminen, der Lieblingssessel, die von anderen berühmten Schriftstellern signierten Bücher, die Fotografien im römischen Atelier und die Bibliothek, in der alle seine Werke aufbewahrt werden, geben einen Einblick in eine versteckte und intimere Seite des Journalisten, der in diesen Räumen weniger distanziert erscheint. Von Montanellis Verbindung zu seinem Fucecchio zeugt auch das Vorhandensein einer Sammlung von Werken seines Mitbürgers Arturo Checchi, der sie seiner Stiftung schenken wollte.

Villa Bassi, oder besser gesagt der Garten der Kirschbäume
In der nahe gelegenen Ortschaft der Vedute gibt es einen weiteren Ort, der Indro sehr am Herzen lag: Es ist die Villa Bassi, wo er als Junge viel Zeit als Gast der Familie des Bürgermeisters Emilio Bassi verbrachte, dessen Kinder von Montanellis Vater Nachhilfeunterricht erhielten. In seinen Schriften spricht der Journalist von der Villa als dem “Garten der Kirschbäume” und bekennt seinen “Traum der Aussichten”, in dem er sich vorstellte, an diesen Ort seiner Jugend zurückzukehren und ein anderes Ich zu treffen, das ihm vorwarf, seine Wurzeln verraten zu haben. Die Villa ist Privatbesitz, aber man kann sie noch von der Straße aus sehen.

Eine letzte Huldigung
Die Asche von Montanelli ruht in einer Urne in der Familiengruft auf dem städtischen Friedhof von Fucecchio. Vielleicht weiß es nicht jeder, aber Indro hatte seit den 50er Jahren die Angewohnheit, hier und da, wo er zufällig auftauchte, hypothetische (und wir müssen es sagen, ätzende) Epitaphien für die Gräber berühmter Leute aufzuschreiben, denen er während seines langen und abenteuerlichen Lebens begegnete. Und er schonte sich selbst sicher nicht, für wen er mit großer Selbstironie schrieb:

Verstandener Genie
den anderen erklärt er das,
dass er selbst nicht verstanden hatte.

Die gesamte Sammlung scharfer Epitaphien ist in dem lustigen Essay Erinnerungen unter Hass, Scharfe Porträts für hervorragende Leichen (Rizzoli, 2011). zusammengefasst

 

Weitere Informationen über die Arbeit Montanellis und die von der Stiftung geförderten Aktivitäten:
Fondazione Montanelli Bassi
Via Guglielmo di San Giorgio, 2 – Fucecchio.
Tel. 0571 22627
info@fondazionemontanelli.it
www.fondazionemontanelli.it



Offerte

Eventi

Menü