Gambassi Terme

Im Zentrum eines Gebietes, das seit der Antike für das Vorhandensein seines regenerierenden Salzwassers und einer grundlegenden Etappe der Via Francigena bekannt ist, ist Gambassi Terme ein Ort, der historisch gesehen für Wellness und Gastfreundschaft geeignet ist.

An den Hauptverkehrsstraßen gelegen, die schon zur Zeit der Etrusker und Römer die wichtigsten Zentren der Toskana verbanden, sind das Dorf Gambassi und die nahe gelegene Pieve di Santa Maria a Chianni im Mittelalter dem Erzbischof Sigeric von Canterbury als eine der Etappen seiner Pilgerreise nach Rom auf der Via Francigena in Erinnerung geblieben, die heute einen der eindrucksvollsten europäischen “Wege” darstellt, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden können.

Ebenfalls im Mittelalter und dank des Vorhandenseins der notwendigen Rohstoffe begann in Gambassi das Kunsthandwerk, wie z.B. die Glasherstellung, die heute durch eine Dauerausstellung dokumentiert ist, und die Bearbeitung der Terrakotta, die im siebzehnten Jahrhundert ein lebendiges Material in den geschickten Händen des Bildhauers Francesco Gonnelli war, bekannt als der blinde Mann von Gambassi, der mit seiner Kunst mehrere historische Persönlichkeiten seiner Zeit verewigte und zu einer echten Berühmtheit wurde.

Nicht weit von der charakteristischen Altstadt entfernt, in der viele der mittelalterlichen Gebäude und Gassen intakt erhalten sind und die einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Landschaft bietet, befindet sich der Parco Benestare, wo, fast versteckt von jahrhundertealten Pflanzen, das Thermalbad Via Francigena die wohltuenden Eigenschaften des salzigen Wassers von Pillo ausnutzt und Behandlungen zur Pflege von Körper und Seele anbietet, die zu den unverfälschten Aromen von Öl und Wein passen, die dieses Land in Hülle und Fülle bietet.

Dove siamo:

Eventi

Da visitare:

Parco Benestare
Terme della Via Francigena
Mostra permanente sul vetro

Mercato Settimanale:

Martedì mattina – Piazza di Vittorio

Sito Web:

Vedi anche:

Menü