Vinci

An den Hängen des Montalbano gelegen und so weit das Auge reicht von Weinbergen und Olivenhainen umgeben, ist die Stadt Vinci untrennbar mit der Erinnerung an ihren berühmtesten Bürger, Leonardo da Vinci (1452-1519), verbunden.

Das Schloss, das noch heute das historische Dorf auszeichnet und wegen seiner besonderen Form als “Schloss des Schiffes” bekannt ist, war im 12. Jahrhundert im Besitz der Grafen Guidi, denen es auch heute noch seinen Namen verdankt, während es ab Ende des folgenden Jahrhunderts unter florentinische Herrschaft geriet und schließlich in eine Gemeinde umgewandelt wurde.

Während die charakteristischen mittelalterlichen Gassen und die Panoramablicke auf die umliegenden Hügel allein schon einen Besuch rechtfertigen könnten, ist es der Weg, der auf den Spuren Leonardos verläuft, der die meisten Besucher anzieht, die sich für das Genie Vinci begeistern.

Das Haus, in dem er geboren wurde, in der Ortschaft Anchiano, ist die erste Station auf Leonardos Reiseroute mit einem musealen Rundgang, der es den Besuchern ermöglicht, die intimsten Aspekte des menschlichen und künstlerischen Lebens und die tiefe Verbundenheit, die Leonardo mit seinem Territorium hatte, zu entdecken. Eingebettet in die grüne toskanische Landschaft ist das Haus auch ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für einen Spaziergang auf den eindrucksvollen Pfaden von Montalbano.

Im historischen Zentrum von Vinci hingegen zeugt das Museo Leonardiano durch eine der größten und originellsten Sammlungen von Maschinen und Instrumenten von der Arbeit des Technologen und Ingenieurs Leonardo. Die Modelle, begleitet von digitalen Animationen, zeugen von der Weite seiner Interessen: von Studien über Flug und Bewegung im Wasser bis hin zu Projekten von Kriegsmaschinen, von optischen Experimenten bis hin zu denen an Textilmaschinen.

Noch im Dorf setzt sich der Rundgang in der Kirche Santa Croce fort, in der sich die Kapelle des Taufbeckens befindet, auf die Leonardo getauft wurde und die heute durch die der Heilsgeschichte gewidmeten Installationen von Cecco Bonanotte verschönert ist, sowie an den eindrucksvollen Orten, an denen imposante Werke der zeitgenössischen Kunst das Vermächtnis und die Anregungen des Genies aufarbeiten: der Mann von Vinci, eine Skulptur von Mario Ceroli auf der Piazza del Castello, das Bronzepferd von Nina Akamu, die von Mimmo Paladino entworfene Piazza dei Guidi als szenografischer Eingang zum Museumsrundgang.

Unter den Leonardo gewidmeten Orten ist die Biblioteca Leonardiana, die den gesamten Korpus der Manuskripte in Faksimile-Versionen beherbergt, die dank des eLeo-Portals fast vollständig online zugänglich sind, ein international anerkanntes Studien- und Forschungszentrum.

Wo wir sind:

Veranstaltungen

Zu besuchen:

Leonardisches Museum
Geburtsort von Leonardo
Kirche Santa Croce
Leonardische Bibliothek

Wochenmarkt:

Mittwochmorgen, Piazza della Libertà.

Website:

Siehe auch:

Menü